Lade Veranstaltungen
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Podium im Gerberhaus

Adresse:
Gerberplatz 1
95444, Bayreuth, Deutschland

Vokalquartett Niniwe

Datum:

So. 17. April 2005
um 20:30 Uhr

Location:

Podium im Gerberhaus

Veranstalter:

Jazzforum Bayreuth e.V.

Das Ensemble
Vier junge Frauen, vier klare Stimmen überzeugen mit hausgemachtem Modern Jazz nicht nur a cappella-Experten von ihren Qualitäten. Die Erfolgsgeschichte des Ensembles beginnt im Mai 2002, als das Quartett anlässlich des Leipziger Jazz-Nachwuchstipendiums für Winnie Brückner eigene Kompositionen darbietet. Seither geben die Damen europaweit Konzerte und sorgen mit einfallsreichen Arrangements selbst bei großen Festivals für Aufsehen. So wurden sie im Rahmen des Festivals für Vokalmusik a cappella in Leipzig zum Nachwuchsensemble 2004 gekürt und ihre Präzision, Homogenität und Kreativität wurden im Juli 2004 bei der internationalen a cappella Competition in Graz mit dem Ward-Swingle-Award in Gold honoriert. In 2005 wird Niniwe u.a. beim Budapester Frühlingsfestival und den Festspielen Mecklenburg Vorpommern zu hören sein.Das Vokalquartett Niniwe sind: Winnie Brückner, Caroline Krohn, Hanne Schellmann und Elena Hamann (zurzeit vertreten durch Alexandra Gruber) 
Das Programm
Abseits des Mainstreams gelingt dem Ensemble ein individueller Klang. Ihre ganz eigene Sprache ist die originelle Verwebung von Motiven aus Klassik und Jazz mit avantgardistischen Harmonien und rhythmischen Finessen. Improvisationen spielt dabei ebenso eine Rolle wie das Ausloten von Sound und Groove allein mit den Möglichkeiten der Stimme. Altbekannte Jazzstandards im neuen Gewand Seite an Seite mit klassischen Werken von Dvorák oder Kodály – Niniwe ist unglaublich (und) vielfältig. 
Ist Ihnen schon zu Ohren gekommen, dass … … das Debut von Niniwe – the Box – nun endlich erschienen ist.
"Niniwe zelebriert mehrstimmigen a cappella Gesang in einem ausgesprochen facettenreichen Gewande. Die vier Sängerinnen haben eine durchaus eigene Sprache gefunden, deren Wurzeln zu ergründen dem Hörer reine Freude bereiten kann.
Die Musik groovt: Louva a deus, In yours eyes, sie swingt All Blues, wir hören vokale Improvisationen im klassischen "Scat" oder ethnisch anmutende Vokalisen. Spätromantizismen in Sweet Bees, neoklassizistische Klänge in Abend, Madrigalismen in Elfentanz, oder Chorliedern des 20. Jahrhunderts gleich stellen sich als Assoziationen ein.
Am Ende bleiben es allerdings nur Versuche, sich der abwechslungsreichen Musik von Niniwe sprachlich zu nähern. Nennen wir es einfach herausragende a cappella Musik oder: Niniwe."
Dr. Matthias Becker