Lade Veranstaltungen
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Bechersaal

Jazz & Braukultur? Wir finden, das passt hervorragend zusammen. Die meisten unserer Konzerte finden im Veranstaltungssaal der Brauerei Becher statt, der ältesten Brauereigaststätte Bayreuths. Die Tradition ist hier allgegenwärtig. Aber sie wird konsequent vermischt mit der Moderne, das erkennen die Besucher schon am ungewöhnlich gestalteten Eingangsbereich der Brauerei Becher. Die besondere Atmosphäre ist auch oben zu spüren, im Konzert-Saal, der Platz für 160 Besucher bietet. Er ist urgemütlich, ganz traditionell, Essen & Trinken inklusive. Hochgradig modern hingegen ist die Technik, die wir im Bechersaal installiert haben: Unsere Soundanlage wird auch von den bühnenerfahrenen internationalen Jazz-Top-Acts, die hier spielen, gerne gelobt.

Adresse:
St.-Nikolaus-Straße 25
95445, Bayreuth

Website:
www.becherbraeu.de/

Telefon:
0921 - 68993

Shake-Stew


Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.

Andreas Waldschuetz

Shake Stew

Datum:

Sa. 13. November 2021
um 19:30 Uhr

Location:

Bechersaal

Veranstalter:

Jazzforum Bayreuth e.V.

Besetzung:

Lukas Kranzelbinder – db, eb, Guembri
Astrid Wiesinger – as
Johannes Schleiermacher – ts
Mario Rom – tp
Oliver Potratz – db, eb
Niki Dolp – dr, perc
Herbert Pirker – dr, perc

Vorverkauf:25,00
Ermäßigt:5,00

Vorverkauf und Platzwahl, Update 8.11.21.: Für die Konzerte des Jazz-November werden wir werden wir aufgrund der absehbar auf rot stehenden Krankenhausampel die 2G Regel anwenden: Einlass nur für nachgewiesen Geimpfte oder Genesene, sie sich ausweisen können (Personalausweis, Reisepass).

Dafür herrscht keine Maskenpflicht am Platz sowie freie Platzwahl nach Verfügbarkeit. Im Bechersaal lassen wir maximal 120 Zuschauer zu, so dass keine Enge wie bei manchen früheren Konzerten mit über 200 Besuchern entstehen kann.

———

„Grillen im Strohhut grillen“ dauert etwas mehr als 19 Minuten und wird in zwei Portionen serviert. Nein, das war eben nicht wirklich eine Übung aus dem Survival-Bootcamp, sondern vielmehr ein typisches Beispiel dafür, was Shake Stew aus Österreich mit ihren oft bildhaft benannten Musikstücken so gerne machen: keine halben Sachen, sondern bei Bedarf lieber zwei Songparts zum selben Thema, keine unnötigen Shortcuts, sondern bewusst leidenschaftliches Ausreizen – selbst wenn ein Stück dann mehr als 19 Minuten dauert.

Ohnehin hat das siebenköpfige Line-up überhaupt kein Problem damit, anders aufzutreten als andere Bands dieser Größe. Im Gegenteil sind Shake Stew seit ihrer Premiere auf dem Jazzfestival Saalfelden 2016 ja genau wegen der außergewöhnlichen Konstellation und der daraus resultierenden einzigartigen Klangwelt in der Jazzszene emporgeschossen wie kaum eine zweite Combo. Sie selbst bezeichnen diese Konstellation aus zweimal Bass, zweimal Saxophon und zweimal Drums und Percussion übrigens als „ein bisschen strange“, meinen das aber ganz bewusst selbstbewusst.

Das Selbstbewusstsein können sich die Kreativkünstler rund um den Bandleader Lukas Kranzelbinder auch definitiv leisten. Erstens, weil es durch den Lobgesang einflussreicher Medien immer wieder als mehr als gerechtfertigt bestätigt wird. Zweitens, weil das noch junge Septett bereits mit dem „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ und mit dem „Deutschen Jazzpreis“ ausgezeichnet wurde. Und drittens, weil die supersympathischen Ausnahmetalente bei all dem Erfolg bei jedem ihrer Auftritte beweisen, wofür sie das Ganze eigentlich machen: nicht für Preise, sondern aus ehrlicher Liebe zum Jazz.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Konzertvorschläge: