Lade Veranstaltungen
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Podium im Gerberhaus

Adresse:
Gerberplatz 1
95444, Bayreuth, Deutschland

PaPaJo

Datum:

Sa. 09. Mai 2009
um 20:30 Uhr

Location:

Podium im Gerberhaus

Veranstalter:

Jazzforum Bayreuth e.V.

Paul Hubweber (Posaune)Paul Lovens (Percussion)
John Edwards (Bass)
Excerpts from reviews:
“For this reviewer, Papajo hits the target. A book should be written on Paul Lovens’ virtuosity in self-detachment. He constantly adapts his playing to the context, harnessing his wide range of dynamics and perverted sense of rhythm. Whenever he takes out his singing saw (in Primitivo di Mantre and No Reason to Play the Blues) is an occasion to celebrate. In John Edwards he finds a very good partner in crime. The man¹s sinuous sound, close to Paul Rogers in spirit, has the playful quality required to intermingle with the percussion. Paul Hubweber is less known. A trombonist in the vein of Paul Rutherford, he eschews the roles of melodist or soloist, finding clever ways to attenuate the distinctions between horn and rhythm section, favouring attack to note without cornering himself into a reductionist credo. This album has all the qualities of good improv: it grabs hold of your attention, unfolds its mysteries gradually, invites repeated listens. Most of all it speaks to the soul, especially in the eventful Philantropical Dance and the closer No Reason to Play the Blues.”
FRANÇOIS COUTURE – 2002
In seinen Bemerkungen zu PAPAJO zeigt Peter Niklas Wilson einige Kriterien auf bzgl. der Bewertung der Qualität einer freien Improvisation. Bei dieser äusserst subjektiven Ausdruckform ist nichts einfach genug, um in ein Schema zu passen. Wilson selbst räumt dies ein. Auf was es am Ende ankommt: Gefällt es Ihnen oder nicht? Spüren Sie die harmonischen Vibrationen dieses Albums/Konzerts? Für diesen Rezensenten trifft PAPAJO ins Schwarze. Man sollte ein Buch schreiben über Paul Lovens’ Virtuosität in Sachen Losgelöstheit. Er passt sein Spiel kontinuierlich dem
Kontext an, seine ganze dynamische Bandbreite und seinen verzerrten Sinn für Rhythmus nutzend. Wann immer er seine singende Säge herausholt (in Primitivo di Mantre und No reason to Play the Blues) ist es eine Gelegenheit zu feiern. In John Edwards findet er einen sehr guten Komplizen. Dessen geschmeidiger Sound – Paul Rogers ist ein Bruder im Geiste – hat die spielerische Qualität, die nötig ist, um sich mit der Percussion zu vermischen.
Paul Hubweber ist ein Posaunist in der Art eines Paul Rutherford. Er vermeidet die Rolle eines Melodie-Artisten oder Solisten indem er clevere Wege findet, um die Verschiedenheit zwischen Horn und Rhythmus-Gruppe abzumildern. Dabei bevorzugt er ‘the favoring attack to note’, ohne sich in die Ecke eines reduktionistischen Credos zu manövrieren. Dieses Album hat alle Qualitäten guter Improvisation: es hält Ihre Aufmerksamkeit, entfaltet seine Mysterien nach und nach, lädt zum wiederholten Hören ein. Mehr als alles andere spricht es zur Seele, besonders im ereignisreichen Philantropical Dance und dem dichten No Reason to Play the Blues.
Francois Coutoure ALL MUSIC GUIDE
“PAPAJO features an entire concert by this top-notch trio in the chamber improvisation tradition of Paul Rutherford’s Iskra 1903. Paul Hubweber moans and chatters, using the trombone as an extension of his own vocal resources rather than as an instrument with a received repertoire. Bassist John Edwards is solid and pithy to the point of intractability, laconic against Hubweber’s wheedling, growls and exhortation If they assume Rutherford and Barry Guy’s roles, then Derek Bailey’s place in Iskra 1903 falls here to veteran drummer Paul Lovens, and it wouldn’t take a gigantic act of imagining to transpose his shrewd dynamics, calculated irregularities and carefully managed montage of timbres (complete with bowed saw) into the guitarist’s now familiar language. The music emerges in taut relationships: chamber scale but muscle tensing.”
JULIAN COWLEY – THE WIRE 2002
PAPAJO bestreitet ein ganzes Konzert als prächtiges Trio in der Improvisations Tradition von Paul Rutherfords Iskra 1903. Paul Hubweber seufzt und schnattert; er benutzt seine Posaune mehr als Erweiterung seiner stimmlichen Ressourcen und weniger als Instrument mit einem allgemeinen Repertoire. Bassist John Edwards ist solide und markig bis an den Rand der Hartnäckigkeit, prägnant gegenüber Hubwebers Schmeicheln, Knurren und Ermahnungen. Wenn die beiden den Part von Rutherford und Barry Guy erfüllen, dann fällt die Rolle von Derek Bailey bei Iskra 1903 in diesem Falle dem Schlagzeug-Veteranen Paul Lovens zu. Es würde eines gigantischen Akts bedürfen, sich vorzustellen, wie seine gewitzte Dynamik, die kalkulierten Unregelmäßigkeiten und sorgfältig zusammengestellten Ton- Montagen (komplett mit singender Säge) umgesetzt werden in des Gitarristen mittlerweile bekannte Sprache. Die Musik entsteht in präzisen Verbindungen: Kammermusik, aber mit angespannten Muskeln.
Julian Cowley The Wire
“File under ‘excellent free improvisation’. Percussion, trombone and double bass are just sound sources for a very engaging and unpredictable music; this is the classic album that will be appreciated and loved by the ones who already know the players involved but could be a little harder for the neophyte, even if there’s always time to learn something in life… What really impresses is everyone’s full capacity of reinventing the voice of a single instrument in order to put it to work in unexpected contests; trombone becomes a voice, double bass gets everywhere, while Lovens is not exactly known for sounding ‘traditional’ on drums and percussion… The result is, as usual for Emanem’s standards, so new and fresh you’ll probably forget who’s playing what!”
MASSIMO RICCI – TOUCHING EXTREMES 2002
Speichern unter ‘exzellente freie Improvisation’. Percussion, Posaune und Double Bass sind ganz einfach Klangquellen einer sehr engagierten und unberechenbaren Musik; dies ist das klassische Album, das von denjenigen geschätzt und geliebt wird, die die Bandmitglieder bereits kennen, das aber ein wenig härter sein könnte für die Neubekehrten, auch wenn es immer die Zeit im Leben gibt, um etwas Neues zu lernen. Was wirklich beeindruckt, ist die hohe Fähigkeit der
Beteiligten, die Stimme eines jeden einzelnen Intrumentes neu zu erfinden, um sie zu einem unerwarteten Wettbewerb zusammenzufügen. Die Posaune wird zur Stimme, der Bass ist überall, während Lovens nicht gerade dafür bekannt ist, ein Traditionalist an Schlagzeug und Percussion zu sein. Das Ergebnis ist, wie üblich für Emanem Standards, so neu und erfrischend, dass Sie möglicherweise vergessen, wer was spielt.
Massimo Ricci www.touchingextremes.org
“Paul Hubweber’s technique incorporates lots of small sounds: muted bent pictures, rapid-fire blips and crackles, and growls, to name a few. There is some Paul Rutherford in at least his style, but few other overt influences. Over the course of the recording, Hubweber’s full arsenal unleashes, and he impresses as an abstract performer well-versed in his craft, disciplined and proficient. To his credit, he transcends the limits of his instrument. Paul Lovens is the key to the trio, as he drives the group with unconventional panache. John Edwards is the third cog, and his acoustic bass adds colour as much as anything. The totality of the performances exceeds the natural limitations of the individuals, but this is serious music that must be followed closely to appreciate its unfolding. There are many little treasures throughout, but to uncover them requires the listener to listen intensely. The volume tends to be low, there are naturally no melodies, and unlike most small groups the horn is not the dominant voice but rather an equal among three.”
STEVEN LOEWY – CADENCE 2003
Paul Hubwebers Technik vereinigt eine Vielzahl an kleinen Tönen: gedämpfte gebogene Bilder, Schnellfeuer-Punkte, Knacken, Knurren und Brummen, um nur einige zu nennen. Sein Stil hat etwas von Paul Rutherford, aber auch andere unverhohlene Einflüsse. Im Zuge der Aufnahme entfaltet sich Hubwebers komplettes Arsenal und er beeindruckt als abstrakter Performer, bewandert in der Ausübung, diszipliniert und fähig. Man muss ihm zugute halten, dass er die Grenzen seines Instruments transzendiert. Paul Lovens ist der Schlüssel zum Trio, er treibt die Gruppe mit unkonventionellem Schwung an. John Edwards ist das dritte “Rädchen im Getriebe” und sein akustischer Bass gibt dem Ganzen die nötige Farbe. Die Gesamtheit der Performance sprengt die natürlichen Grenzen der Individuen, dennoch ist es ernsthafte Musik, die genauestens verfolgt werden muss, um ihre Entfaltung geniessen zu können. Es sind viele kleine Schätze zu hören, aber um sie wahrzunehmen bedarf es eines konzentrierten Zuhörers. Die Lautstärke ist eher gering, naturgemäß gibt es keine Melodien und bis auf wenige kleine aussagen ist das Horn nicht die vorherrschende Stimme, sondern eher eine Gleichberechtigte unter Dreien.
Steven Loewy Cadence
The percussion-trombone-trio PAPAJO is successful in doing the same big artistic trick, only limited to the sound and nothing else. With supreme coolness Paul Lovens, Paul Hubweber and John Edwards keep the balance on their way through rough terrain, mined with spontaneous ideas of all kinds. Surprise yourself and your earwitnesses with a correspondence, even in extreme positions, a really perfect proof of the theory of improvisation as highest form of composititon.
JAZZLIVE/VIENNA
“Very fine trio! … very much in physical contact with the course of events…, much involved and in touch … very beautiful, sphere- changing moments…”
Thomas Lehn
“Sehr schoenes Trio !.. sehr auf Tuchfuehlung mit den Vorgaengen…, viel sich-einlassen, sich einspueren….sehr schoene, Raum-verwandelnde Momente…” Thomas Lehn
“Balance in perfection … nearly brilliant … superb concert …ensemble playing on a nearly perfect level … a unity of mutual timing and presence resulting in music of high intensity…”
Neue Westfälische, Bielefeld
“Balance in Vollendung…..fast schon genial…großartiges Konzert….Zusammenspiel, das schon an Vollendung grenzt…eine Geschlossenheit, aus gemeinsamem Timing und Präsenz, bei der Musik von großer Intensität entstehen kann…..” Neue Westfälische
“… Infectious, how PAPAJO convinces as ensemble, interacting with humor, quick-wittedness and astuteness, combining sharp contrasts with calm flowing passages and explosive outbreak which lead finally to a homogeneous, even “dense” music.
Weser Kurier, Bremen
“…Mitreißend ist, wie PAPAJO als Ensemble überzeugen, das mit Witz, Schlagfertigkeit und Scharfsinn interagiert, dabei harte Kontraste mit ruhig fließenden Passagen und explosiven Ausbrüchen zeichnet und letztlich zu einer freien und doch geschlossenen, ja “engen” Musik findet.” Weser Kurier, Bremen