Lade Veranstaltungen
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Bechersaal

Jazz & Braukultur? Wir finden, das passt hervorragend zusammen. Die meisten unserer Konzerte finden im Veranstaltungssaal der Brauerei Becher statt, der ältesten Brauereigaststätte Bayreuths. Die Tradition ist hier allgegenwärtig. Aber sie wird konsequent vermischt mit der Moderne, das erkennen die Besucher schon am ungewöhnlich gestalteten Eingangsbereich der Brauerei Becher. Die besondere Atmosphäre ist auch oben zu spüren, im Konzert-Saal, der Platz für 160 Besucher bietet. Er ist urgemütlich, ganz traditionell, Essen & Trinken inklusive. Hochgradig modern hingegen ist die Technik, die wir im Bechersaal installiert haben: Unsere Soundanlage wird auch von den bühnenerfahrenen internationalen Jazz-Top-Acts, die hier spielen, gerne gelobt.

Adresse:
St.-Nikolaus-Straße 25
95445, Bayreuth

Website:
www.becherbraeu.de/

Telefon:
0921 - 68993

NE-Gisela-Horat-Trio


Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.

Gisela Horat Trio

Datum:

Sa. 28. November 2015
um 20:00 Uhr

Location:

Bechersaal

Veranstalter:

Jazzforum Bayreuth e.V.

Besetzung:

Gisela Horat - p
Samuel Büttiker - dr
Simon Iten - b

Karten für Mitglieder mit freiem Eintritt bitte reservieren unter karten(at)jazz-bayreuth.de.
Das schweizerische Gisela Horat Trio existiert seit 2009 und setzt sich in aktueller Besetzung aus der Pianistin Gisela Horat, dem Schlagzeuger Samuel Büttiker und dem Bassisten Simon Iten zusammen. Für die Kompositionen ist Frau Horat zuständig, wobei man den Begriff Komposition in diesem Fall freilich nicht allzu eng fassen sollte… bei den breiten und tiefen Spielräumen, die die drei Eidgenossen auf der Bühne über die Improvisation erschließen.

„Mit klangmalerisch jazzigen Harmonien beschreiben sie in lyrisch grooviger Weise farbige und spannende Gegebenheiten, Träume, Gefühle und Schicksale“, heißt es in der Presseinformation des Trios. Was damit genau gemeint ist, offenbart sich in Stücken wie „Unendlichkeit“ oder „Nacht“, die einen förmlich davontragen, ohne dass man sich dessen so ganz bewusst ist. Gisela Horats Spiel merkt man sofort an, dass sie aus der klassischen Musik kommt. Allerdings versteht sie es meisterhaft unprätentiös, diese musikalische Herkunft in den Dienst des Jazz und ihrer Mitmusiker zu stellen.

An die Hand nehmen muss sie ihre jungen Mitmusiker aber ganz und gar nicht: Samuel Büttiker hat nach seinem Schlagzeugstudium an der Hochschule Luzern bereits in mehreren Formationen gespielt – in Projekten, die sich zwischen Pop, Rock, Jazz und improvisierter Musik in zahlreichen Genres bewegten.

Simon Iten begann als Zwölfjähriger mit dem Saxophon, bevor er ein paar Jahre später seine wahre Passion entdeckte und zum Bass wechselte. Mit Vorbildern wie den Beatles, Frank Zappa und Erik Satie, mit seiner Vorliebe für musikalische Vielseitigkeit lebt und liebt er den Jazz in allen Variationen.

Zusammen erreichen die drei scheinbar so ungleichen Trio-Mitglieder eine außergewöhnliche und klangmalerisch jazzige Harmonie. Da hat ein Pressetext doch tatsächlich mal den Nagel auf den Kopf getroffen.