Veranstaltungen laden
  • Diese Veranstaltung ist bereits vorbei.

Jazz-November 2010:
Alda Fontes Group

  • Datum:Sonntag, 28. November 2010
  • Ort:Zamirhalle
  • Zeit:11:00 Uhr

Alda Fontes ist in Portugal und in den USA aufgewachsen. Zu ihren musikalischen Einflüssen zählen gleichermaßen der Fado, die Musik von Chico Buarque und Jazz-Songs von Billie Holiday. Dementsprechend navigiert sie ihre Band durch die Genres – vom Bossa Nova bis zum Swing: Musik wie ein leichter Sommerwind.
Alda Fontes offenbart sich als Jazzsängerin, die keinen Vergleich zu ihren Vorbildern Ella Fitzgerald, Billie Holiday oder Joni Mitchell zu scheuen braucht. Sie hat klassischen Gesang und Jazz an der University of Massachusets Amherst (Umass) studiert, wo sie Master Classes mit u. a. Max Roach, Jeffrey Holmes und Archie Shepp absolvierte.
Alda Fontes (vocals)
Christian von der Goltz (piano)
Karl Schloz (guitar)
Gary Hoopengardener (bass)
Hanno Stick (drums)
Christian von der Goltz (p) gehört seit vielen Jahren zu den angesagten und immer wieder empfohlenen Pianisten der Berliner Szene. Er ist über die Jahre als geschmackssicherer Begleiter, Komponist, Arrangeur (u.a. für Till Brönner u. Marc Murphy) und musikalischer Leiter verschiedener Projekte hervorgetreten (Miriam Netti/Dotschy Reinhardt).
Karl Schloz (g), aufgewachsen in St. Louis, Missouri, ist in Berlin die erste Adresse, wenn es um die klassische Rhythm Guitar im Stil eines Freddy Green oder Herb Ellis geht, weshalb auch Größen wie Till Brönner oder Manfred Krug ihn immer wieder gerne engagieren. Sein stilistisches Spektrum geht aber über den swing weit hinaus, er wirkte bei Plattenaufnahmen von Hildegard Knef wie auch den No Angels mit, spielt bei Pee Werner in der Band und zeigt nun bei Alda Fontes, dass auch Rumba, Bolero und Bossa Nova ganz selbstverständlich zu seinem Repertoire gehören.
Hanno Stick (dr), 1983 in Kiel geboren, war als Schüler und Zivildienstleistender mehrfacher Preisträger bei Jugend Musiziert und auch bei Jugend Jazzt. Studium am Jazz-Institut-Berlin bei John Hollenbeck u.a. auch Unterricht bei Joey Barron, Jim Black und Jeff Ballard. Auftritte und Touren mit Bands verschiedener Stilistiken u.a. in Spanien, Frankreich, Schweden, Finnland und den USA. Tourte im Sommer 2010 auf Einladung des Goethe Instituts durch den nahen Osten mit der Band MSV Brecht, deren Debüt CD „Urwaldallee“ 2009 bei JazzHaus Musik erschienen ist.
Gary Hoopengardner (b. 1979 Cleveland, Ohio, USA) started studying upright bass with Kevin Switalski (Cleveland Orchestra) in 1994. At 17 he moved to NYC where he befriended bass legend Milt Hinton who became his teacher and mentor. In 1999 Gary moved back to Cleveland accepting the job as bass professor at Cuyahoga Community College Eastern Campus. During this time he helped found the Modern Arts Coalition of Cleveland with Josh Yellon and multi-media artist Abe Olvido organizing and promoting multimedia events or „happenings“ involving local and national artists and musicians. It was also at this time that UNKL was conceived, thanks in large part to the teachings and friendship of percussionist Jamey Haddad. From 1998 through the present Gary has traveled and performed extensively throughout North America and Europe. He has performed and recorded with Dan Wall (of the John Abercrombie Trio), Till Brönner, John Schröder, Abdourhamane Diop, Andreas Schnermann, Greg Bandy, Jacob Sax, Ari Hoenig, Kurt Rosenwinkel, Ernie Krivda, Henrik Wahlsdorf, Christian Van der Goltz and many others.